Kategorie: Musik

In der Kategorie Musik freuen wir uns auf Eure selbstkomponierten Songs, Musikvideos oder Mix-Tapes, vielleicht habt Ihr aber auch andere kreative Ideen! In der Jury der Kategorie Musik erwarten Euch Musikredakteur Nadime Romdhane von bigFM sowie Peter James, Leiter des Popbüros Stuttgart.

Gewinner des Meduc Awards 2012

Renée André Abe mit "Räume (neu) erleben"

Im Rahmen der Luminale 2012, einer großen Licht-Kunst-Ausstellung im Rhein-Main-Gebiet, konzipierte Renée André Abe mit der Unterstützung zweier Freunde eine multimediale Show in einer Kirche in Offenbach. Innerhalb von 3 Wochen illuminierten sie die Kirche, arbeiteten mit Videoprojektionen und komponierten und mischten den Soundtrack zur Show.

In der Show ging es dem Auszubildenden um das Element Licht in seinen verschiedensten Formen, die Kraft des Lichts und dessen Eigenschaften. Die Show besteht aus mehreren Abschnitten mit unterschiedlichen Stimmungen und dementsprechend auch einer Vielzahl diverser Musiken. Ziel war es die Bilder und Videos mit der extra dafür komponierten Musik zu untermalen und die Zuschauer den „Kirchenraum“ neu erleben zu lassen.

2. Platz des Meduc Awards 2012

Tamara Gremmelspacher, Bastian Hablitzel, Matthias Gorzellik und Michael Simon mit "Spielgeldmillionäre – Megaphon"

Angefangen hat alles als 3-Mann-Cover-Projekt in einem kleinen WG-Zimmer mit Piano/Akkordeon, Akustikgitarre und Gesang im Jahr 2008. Aber irgendwann war ihnen die Musik zu ruhig und so kamen das Schlagzeug und die E-Gitarre zu ihrer Musik hinzu. Heute sind Tamara Gremmelspacher, Bastian Hablitzel, Matthias Gorzellik und Michael Simon die Band „Spielgeldmillionäre“. Sie schreiben ihre eigenen Songs (Anfangs auf Englisch, heute nur noch auf Deutsch), haben einen Proberaum angemietet und mit „Megaphon“ ihr erstes Album konzipiert. Mit diesem Album überzeugten sie unsere Jury und landeten in der Kategorie Musik auf dem 2. Platz.

... und in der Schülerkategorie

Adrian Eiteneuer mit „Coherent Dreaming“

Adrian Eiteneuer überzeugte die Jury des Meduc Awards in der Schülerkategorie mit seinem Projekt „Coherent Dreaming“. Die Einreichung des 17-jährigen Schüler ist Teil eines größeren Projektes, indem es um die Erstellung eines Soundtracks zum Buch „Black Out“, das von Andreas Eschbach geschrieben wurde, geht.

Der Roman handelt von einer Gruppe von Menschen, die damit begonnen haben sich Computerchips in den Kopf einzupflanzen. Auf diese Weise, so glaubt die Gruppe, haben sie ein Problem gelöst, dass der Mensch seit seiner Geburt mit sich trägt: Er ist allein. Mit dem Chip ist es den Menschen möglich, Gefühle, Gedanken oder Bilder von Gehirn zu Gehirn zu übermitteln.

„Coherent Dreaming“ ist die Vertonung einer Szene aus dem Buch. Die vorausgehende Szene beschreibt, wie dem Protagonisten ein solcher Chip eingesetzt wurde. Er befindet sich jetzt in einer Art Ohnmacht, umringt von Schwärze.