Kategorie: Multimedia/Animation

Wir sind sehr gespannt auf Eure vielseitigen Beiträge in der Kategorie Multimedia! Dies können u. a. Webseiten, Animationsfilme sowie viele andere kreative Ideen im crossmedialen Bereich sein. Die Juroren Prof. Dr. Tamara Huhle, Vorstandvorsitzende des Vereins und Professorin an der Hochschule Mittweida sowie Werner Fleischmann, Professor für Animation-Design an der media Akademie – Hochschule Stuttgart, freuen sich auf Eure Arbeiten.

Hauptpreis – Multimedia/Animation 2021:

Maximilian Seeger mit „Everything is growing. Everything is Math.“

Maximilian Seeger machte mit seiner Animation „Everything is growing. Everything is Math“ den ersten Platz der Kategorie ANIMATION. Er beschreibt die Welt als eine Formelsammlung und sagt: „Wenn man an die Mathematik glaubt, scheint es nichts zu geben, was sich nicht in Zahlen ausdrücken lässt. Alles ist berechenbar, solange die Rechenleistung es hergibt.“ Sein Projekt ist eine experimentelle Auseinandersetzung mit organischem Wachstum sowie der Bildung wiederkehrender Muster und Formen in der Natur und den Antworten, die Mathematik und Biologie auf diese Phänomene geben.

Ziel des Projekts war es, komplexe wissenschaftliche Themen für ein breites Publikum zugänglich zu machen. Mit seiner Animation möchte er zeigen, wie schön und ästhetisch trockene Mathematik sein kann und was es bedeutet, Wachstum mit seinen eigenen Händen zu steuern und wie schnell die Änderung eines Parameters in einer Gleichung eines Ökosystems dazu führen kann, dass plötzlich gar nichts mehr wächst.

Maximilian Seeger mit „Everything is growing. Everything is Math.“

Maximilian Seeger machte mit seiner Animation „Everything is growing. Everything is Math“ den ersten Platz der Kategorie ANIMATION. Er beschreibt die Welt als eine Formelsammlung und sagt: „Wenn man an die Mathematik glaubt, scheint es nichts zu geben, was sich nicht in Zahlen ausdrücken lässt. Alles ist berechenbar, solange die Rechenleistung es hergibt.“ Sein Projekt ist eine experimentelle Auseinandersetzung mit organischem Wachstum sowie der Bildung wiederkehrender Muster und Formen in der Natur und den Antworten, die Mathematik und Biologie auf diese Phänomene geben.

Ziel des Projekts war es, komplexe wissenschaftliche Themen für ein breites Publikum zugänglich zu machen. Mit seiner Animation möchte er zeigen, wie schön und ästhetisch trockene Mathematik sein kann und was es bedeutet, Wachstum mit seinen eigenen Händen zu steuern und wie schnell die Änderung eines Parameters in einer Gleichung eines Ökosystems dazu führen kann, dass plötzlich gar nichts mehr wächst.

Special Mention A – Multimedia/Animation 2021:

Technik AG am OHG Bensberg mit “Roland Vossebreckers musikalisches Online-Benefiz-Projekt”

Die Technik AG am OHG Bensberg hat den Pianisten Roland Vossebrecker für eine Spendenaktion aufgenommen und daraus ein Video produziert. Der Pianist hat bereits vor Corona Benefizkonzerte für die Hilfsorganisation „Oxfam“ durchgeführt und wollte die Sozialarbeit auch während der Pandemie weiterführen. Die Gruppe der Technik AG hat das fertige Werk auf YouTube hochgeladen und für jeden kostenfrei zu Verfügung gestellt. Am Ende der Videos wird zur Spende an die Hilfsorganisation Oxfam aufgerufen, wodurch bis zum jetzigen Zeitpunkt eine Spendensumme von ca. 19.000 € zusammengekommen ist.

Technik AG am OHG Bensberg mit “Roland Vossebreckers musikalisches Online-Benefiz-Projekt”

Die Technik AG am OHG Bensberg hat den Pianisten Roland Vossebrecker für eine Spendenaktion aufgenommen und daraus ein Video produziert. Der Pianist hat bereits vor Corona Benefizkonzerte für die Hilfsorganisation „Oxfam“ durchgeführt und wollte die Sozialarbeit auch während der Pandemie weiterführen. Die Gruppe der Technik AG hat das fertige Werk auf YouTube hochgeladen und für jeden kostenfrei zu Verfügung gestellt. Am Ende der Videos wird zur Spende an die Hilfsorganisation Oxfam aufgerufen, wodurch bis zum jetzigen Zeitpunkt eine Spendensumme von ca. 19.000 € zusammengekommen ist.

Special Mention B – Multimedia/Animation 2021:

Silas Degen mit “Der Plumpsack geht um”

Wer heute an der Stadtgrenze von Bad Salzdetfurth entlangläuft, den erinnert nichts mehr an das abgerissene Waldhaus, das sich dort mit Blick über die Kurstadt erhob. Dabei wurden hierhin in der Nachkriegszeit viele hundert Kinder geschickt, um sich an der frischen Luft zu erholen und dank ausgiebigem Essen zu neuer Stärke kommen. Doch im Herbst 2019 erregten Erlebnisberichte von Zeitzeug:innen Schlagzeilen. Sie berichteten vom Waldhaus als Ort des Schreckens, von den schlimmsten Wochen ihres Lebens. Unter den Stimmen war auch Sabine Schwemm aus Hannover, die dort als Betroffene Grausames
erleben musste. Silas Degens Hörspiel „Der Plumpsack geht um“ erzählt die Schicksale auf künstlerische Weise und ist ein erster Schritt, diese zu verarbeiten.

Silas Degen mit “Der Plumpsack geht um”

Wer heute an der Stadtgrenze von Bad Salzdetfurth entlangläuft, den erinnert nichts mehr an das abgerissene Waldhaus, das sich dort mit Blick über die Kurstadt erhob. Dabei wurden hierhin in der Nachkriegszeit viele hundert Kinder geschickt, um sich an der frischen Luft zu erholen und dank ausgiebigem Essen zu neuer Stärke kommen. Doch im Herbst 2019 erregten Erlebnisberichte von Zeitzeug:innen Schlagzeilen. Sie berichteten vom Waldhaus als Ort des Schreckens, von den schlimmsten Wochen ihres Lebens. Unter den Stimmen war auch Sabine Schwemm aus Hannover, die dort als Betroffene Grausames
erleben musste. Silas Degens Hörspiel „Der Plumpsack geht um“ erzählt die Schicksale auf künstlerische Weise und ist ein erster Schritt, diese zu verarbeiten.

Hauptpreis – Multimedia/Animation 2020:

Denise Bieber mit „Lusus naturae: Nympha“

Denise Bieber schnappte sich dieses Jahr – mit „Lusus naturae: Nympha“ den Hauptpreis in der Kategorie Animation. Dabei fiel die Gottesanbeterin Nympha Parasitenpilzen zum Opfer und ging daraufhin eine Symbiose mit ihnen ein. Eine Laune der Natur über Wesen, die existieren könnten – vorausgesetzt man lässt der Natur freien Lauf. Mit ihrem Statement, dass die menschliche Spezies es für selbstverständlich hält, die Welt zu kontrollieren und mit der Zucht von Hybrid-Tieren oder der Veredelung von Pflanzen „Gott spielt“ und damit natürliche Vorgänge verhindert werden, setzt Denise ein klares Zeichen.

Denise Bieber mit „Lusus naturae: Nympha“

Denise Bieber schnappte sich dieses Jahr – mit „Lusus naturae: Nympha“ den Hauptpreis in der Kategorie Animation. Dabei fiel die Gottesanbeterin Nympha Parasitenpilzen zum Opfer und ging daraufhin eine Symbiose mit ihnen ein. Eine Laune der Natur über Wesen, die existieren könnten – vorausgesetzt man lässt der Natur freien Lauf. Mit ihrem Statement, dass die menschliche Spezies es für selbstverständlich hält, die Welt zu kontrollieren und mit der Zucht von Hybrid-Tieren oder der Veredelung von Pflanzen „Gott spielt“ und damit natürliche Vorgänge verhindert werden, setzt Denise ein klares Zeichen.

Special Mention – Multimedia/Animation 2020:

Suzanne Kolbai, Alexander Luft, Ferdinand Jicmon und Melanie Sick mit „Green Ant“

In diesem Animationsfilm spielt die kleine grüne Ameise die Hauptfigur. Dabei wird auf die Rolle des fleißigen Helfers aufmerksam gemacht. Ein Ameisenstaat ist gut organisiert, denn jede Ameise hat eine bestimmte Aufgabe. Sie durchlüften den Boden, verbreiten Pflanzensamen, verwerten viele Abfälle und halten dadurch die Erde gesund. Eine umweltfreundliche Idee, die super umgesetzt wurde!

Julia Renner mit „Klimaschutz ist jetzt!“

Julia Renner machte mit ihrer Animation „Klimaschutz ist jetzt!“ den ersten Platz der Kategorie Multimedia und setzte zugleich ein politisches Zeichen. Thema ist das durch die Industrie und den Klimawandel Verschwinden der Natur sowie das damit verbundene Artensterben. Dargestellt wird das Szenario durch eine animierte Biene, die verzweifelt auf der Suche nach Blütenstaub ist. Als sie in den Bienenstock zurückkehrt, sind ihre Artgenossen alle tot.

Hauptpreis – Multimedia/Animation 2019:

Julia Renner mit „Klimaschutz ist jetzt!“

Julia Renner machte mit ihrer Animation „Klimaschutz ist jetzt!“ den ersten Platz der Kategorie Multimedia und setzte zugleich ein politisches Zeichen. Thema ist das durch die Industrie und den Klimawandel Verschwinden der Natur sowie das damit verbundene Artensterben. Dargestellt wird das Szenario durch eine animierte Biene, die verzweifelt auf der Suche nach Blütenstaub ist. Als sie in den Bienenstock zurückkehrt, sind ihre Artgenossen alle tot.

Julia Renner mit „Klimaschutz ist jetzt!“

Julia Renner machte mit ihrer Animation „Klimaschutz ist jetzt!“ den ersten Platz der Kategorie Multimedia und setzte zugleich ein politisches Zeichen. Thema ist das durch die Industrie und den Klimawandel Verschwinden der Natur sowie das damit verbundene Artensterben. Dargestellt wird das Szenario durch eine animierte Biene, die verzweifelt auf der Suche nach Blütenstaub ist. Als sie in den Bienenstock zurückkehrt, sind ihre Artgenossen alle tot.

Special Mention – Multimedia/Animation 2019:

Saskia Bischofsberger mit „Märchenhafte Low Poly Szenerie“

Mit ihrer Animation hat sich Saskia an die Kulisse von dem Märchen Rapunzel angelehnt. Ein einsamer, hoher Turm inmitten eines Fichtenwaldes, umrandet von Gebirge. Partikel wie Rauch und Feuer lassen die Szene lebendig wirken. Die Dramatik von Rapunzels Gefangenschaft in ewiger Einsamkeit, wird durch die Darstellung der Zeit, dem Auf- und Untergehen der Sonne und des Mondes verdeutlicht.

Saskia Bischofsberger mit „Märchenhafte Low Poly Szenerie“

Mit ihrer Animation hat sich Saskia an die Kulisse von dem Märchen Rapunzel angelehnt. Ein einsamer, hoher Turm inmitten eines Fichtenwaldes, umrandet von Gebirge. Partikel wie Rauch und Feuer lassen die Szene lebendig wirken. Die Dramatik von Rapunzels Gefangenschaft in ewiger Einsamkeit, wird durch die Darstellung der Zeit, dem Auf- und Untergehen der Sonne und des Mondes verdeutlicht.